“ Wo wir anlanden…“ Bild-Erfinden an der Kunstakademie Bad Reichenhall in der Karwoche 9.-15.4. 2017

Sprechgitter Kloster Pfullingen "wo wir anlanden" nach einem Gedicht von Eva Christina Zeller
Sprechgitter Kloster Pfullingen „wo wir anlanden“ nach einem Gedicht von Eva Christina Zeller

Literatur als Inspirationsquelle für die Bildende Kunst

Sie haben schon eine Menge Portraits, Aktzeichnungen, Stillleben oder Naturstudien hinter sich

und suchen neue Themen und Motive?

Literarische Texte können helfen, Bildideen zu entwickeln. Die Bilder Edvard Munchs wären ohne die Dramen Hendrik Ibsens nicht vorstellbar. Paul Klees Kompositionen wären ohne die Musik und die Literatur seiner Zeit nicht denkbar.

Kontraste, Rhythmen und andere Strukturen der Literatur sind mit denen der Bildenden Kunst durchaus verwandt und vergleichbar.

Ganz egal welche persönliche Stilrichtung Sie beim künstlerischen

Arbeiten bevorzugen: Gedichte, Kurzgeschichten, Szenen aus Dramen können zum Anlass werden, auf die eigene Vorstellungskraft zu vertrauen und nach persönlichen Bildlösungen zu suchen. Sowohl im gegenständlichen als auch auch im ungegenständlichen Bereich.

Bilder suchen und finden gelingt vor allem, wenn literarische Texte konkret und gleichzeitig offen genug sind, um Gefühle und innere Bilder zu wecken. So wird die Literatur zur Hebamme für bildnerische Lösungen, die sich weiterentwickeln, verselbständigen und autonom werden können ohne illustrativ zu bleiben.

Sieben Texte für sieben Tage künstlerische Arbeit. Gedichte und Geschichten von Edgar Allan Poe, Franz Kafka, William Shakespeare, Rainer Maria Rilke, Eva Christina Zeller, Dagmar Leupold und andere werden uns dabei begleiten.

Gelegentlich arbeiten wir auch mit Modellen (tableaux vivants) oder nach gegenständlichen Vorgaben.

Nach einer Vertiefung halten wir die ersten Ideen in Skizzen und Collagen fest. Danach entwickeln wir Bilder in unterschiedlichen Techniken, wie Zeichnung, Malerei oder Materialdrucken. Die entstandenen Werke können für sich stehen oder zu mehrteiligen Tableaux und Serien kombiniert werden.

Selbstverständlich können Sie sich auch auf nur einen Text konzentrieren, mit Texten bevorzugter Autoren oder völlig frei arbeiten.

http://www.kunstakademie-reichenhall.de/

 

Wort und Bild – Bild und Wort … Ausstellung in der Graphischen Sammlung der Universität Tübingen 12. Mai – 30. Juli Eröffnung Donnerstag 12. Mai 18 Uhr

Plakat_Hohberger_2016_Mai

Die Graphische Sammlung am Kunsthistorischen Institut der Universität Tübingen

zeigt eine Ausstellung mit Werken des Universitätszeichenlehrers

Frido Hohberger

aus den Jahren 1984 – 2016.

Die Ausstellung „ Bild und Wort – Wort und Bild“

im Bonatzbau der Universitätsbibliothek Tübingen, Wilhelmstr. 32

und im Studiensaal der Graphischen Sammlung

wird am Donnerstag 12. Mai 2016, um 18 Uhr eröffnet.

In der Wandelhalle vor dem historischen Lesesaal sind drei Bild-Zyklen zu den

Bruchstücken“ von Friedrich Hölderlin, zu Charles Darwins „ Gemütsbewegungen bei den Tieren und Menschen“ und zu Gedichten aus Eva-Christina Zellers neuem Gedichtband „Auf Wasser schreiben“ zu sehen.

Im Studiensaal der Graphischen Sammlung befinden sich Zeichnungen zu Dramen William Shakespeares und Ödön von Horvath, sowie ein Zyklus „Enzyklopädie des Gefühls“ und mehrere Skizzenbücher und Radierungen.

Wir laden dazu herzlich ein.

zur Begrüßung spricht

Dr. Marianne Dörr, Direktorin der Universitätsbibliothek Tübingen

die Einführung hält

Dr. Anette Michels, Kustodin der Graphische Sammlung

es musizierien

Aaron Hohberger & Benedikt Sienz, Gitarre und Gesang

Die Ausstellung dauert von 13. Mai bis 30. Juli 2016

Öffnunszeiten:

Bonatzbau: Mo – Fr 8.00 – 20.00 Graphische Sammlung: Mi 11.00 – 12.00

Sa 10.00 – 18.00 14 .00 – 16.00

u.nach Vereinbarung

 

Sonntag 28.2. 11 Uhr Zimmertheater Tübingen Buchpräsentation Eva Zeller „Auf Wasser schreiben“ mit Bildern von Frido Hohberger

Herzliche Einladung zur Buchpräsentation von Eva Christina Zellers neuem Gedichtband „Auf Wasser schreiben“svjan2h6,

der gerade  beim Verlag Klöpfer&Meyer,Tübingen erschienen ist.

Während der Lesung ist das 24- teilige Tableau „wo wir anlanden“

von Frido Hohberger zum gleichnamigen Gedicht von Eva Christina Zeller zu sehen.

Für die musikalische Umrahmnung sorgt  Albrecht Boeckh.

attempto! »Erst mit einer Prise Hässlichkeit wird es interessant«

Erst mit einer Prise Hässlichkeit wird es interessant Der Universitätszeichenlehrer Frido Hohberger beschäftigt sich seit vielen Jahren mit den Sammlungen der Universität Tübingen. Er lässt sich nicht nur von ihnen inspirieren, sondern er baut auch Ausschnitte aus wissenschaftlichen Zeichnungen in seine Bilder ein.

Ausstellungseröffnung „Die Erfindung deiner Anwesenheit“ 19. April 2015 11.00 Uhr Evang. Akademie Bad Boll

Im Gedichtband „Die Erfindung deiner Anwesenheit“ erkundet Eva Christina Zeller die Ränder unseres Lebens. Wo gehen die Toten hin? Wie leben wir mit ihnen?

anlanden_Zusammenstellung_1070x500

Frido Hohberger hat diese Texte in seine Bildsprache transponiert. Es entstehen Synästhesien und eine neue Dimension der Wahrnehmung: Worte formen sich zu Gedichten, Gedichte kann man sehen, Bilder kann man lesen in dieser Bildwand. In einem anderen Zyklus geht es um die poetische Resonanz und ihre malerische Umsetzung des Sprechgitters im Kloster Pfullingen. Die beredte Stille wird sichtbar. Es entsteht ein imaginärer Bildraum, den man betreten kann.

Wir laden Sie ein.

Beide Lesewände sind ab Sonntag, 19. April 2015, in der Evangelischen Akademie in Bad Boll, Akademieweg 11 zu sehen. Das Ausstellungsprojekt wird um 11.00 Uhr im Café Heuss mit dem Tübinger Jazzmusiker Dizzy Krisch eröffnet, der die Lesung von Eva Christina Zeller mit seinem Vibraphon musikalisch untermalt. In einem Gespräch mit Susanne Wolf, Studienleiterin an der Akademie, wollen wir auf das Verhältnis von Wort und Bild eingehen.

Zudem besteht die Möglichkeit ein leckeres, gesundes Mittagessen im architektonisch reizvollen Speiseraum der Akademie einzunehmen.
Anmeldungen bitte an andrea.titzmann@ev-akademie-boll.de

Wir freuen uns auf Ihren Besuch.

Ausstellungseröffnung “ Kunst X Buch “ 17. 05. 2014 11 Uhr

Zur Eröffnung der Ausstellung „Kunst X Buch“ am Samstag, 17. 05. 2014, um 11 Uhr in der Galerie des Künstlerbundes Tübingen im Alten Schlachthof, Metzgergasse 5, sind Sie und Ihre Freunde herzlich eingeladen.

Es sprechen Cornelia Szelenyi, Hartmut Andre (Ursonate) und Gerhard W. Feuchter. Ich bin in dieser Gruppenausstellung mit einer „Lesewand“ (300×170 cm) zu Eva Christina Zellers Gedichtband „Die Erfindung Deiner Anwesenheit“ vertreten.