„Wenn im Weinberg es flammt…“ Bilder zu Friedrich Hölderlins Bruchstücken in der Accademia Raffaello Urbino, Italien 8.2. – 4.3. 2018

Liebe Freundinnen und Freunde der Zeichenkunst und der Malerei,

heute möchte ich Euch/Sie gern zu der Ausstellung „Hölderlin-Bruchstücke  – wenn über dem Weinberg es flammt …“ in Raffaels Geburtshaus und Museum in Urbino ins Land der Malerei nach Italien einladen. Die Ausstellung wird am Donnerstag, dem  8. Februar 2018 um 17 Uhr eröffnet und geht bis 4. März 2018.

Zugegeben, das ist ein bißchen weit. Aber wer weiß, vielleicht findet jemand zufällig dort hin?

Ich würde mich über einen Besuch in den  Atelierräumen des Renaissancemalers

Raffael Santi sehr freuen!

Festkonzert zum Reformationsjubiläum am 31.Oktober 2017 in der Frankfurter St. Katharinenkirche mit Casa Magica und Frido Hohberger

Liebe Freunde und Freundinnen der Zeichnung und Malerei,

noch bin ich nicht zum „Kirchenmaler“ mutiert. Aber die einmalige Gelegenheit, endlich mal mit dem unter“ Casa Magica“ firmierenden  Lichtkünstlerpaar Sabine Weißinger  und Friedrich Förster aus dem Französischen Viertel in Tübingen in einem gemeinsamen Projekt zusammenzuarbeiten, war einfach zu verlockend.

Casa Magica hat bereits in der Vergangenheit durch Lichtinszenierungen u. a. des Kölner Doms und der Pyramiden von Gizeh auf sich aufmerksam gemacht.

Ihr aktuellstes Projekt ist die noch bis 25. November täglich aufgeführte Inszenierung „RESET“ in der Reihe „Rendez-vous Bundesplatz“ in Bern.

Barockes Licht
Deckenillumination der Katharinenkirche Frankfurt am Main,
Reformationsfest 31.10.2017
Konzept & Reaisierung: CASA MAGICA, Friedrich Förster und Sabine Weißinger
Kolofierte Handzeichnung: Frido Hohberger
Technik: Lang Medientechnik

Im Frühjahr fragten mich die beiden, ob ich mir vorstellen könnte, für eine Licht-Projektion zum 500-jährigen Reformationsjubiläum in der Frankfurter Katharinenkirche Zeichnungen und Malereien anzufertigen. Die 1681 erbaute Katharinenkirche direkt neben der Hauptwache wurde im Zweiten Weltkrieg zerstört und wieder aufgebaut, die ursprüngliche barocke Deckenausmalung ging verloren. An deren Stelle befindet sich heute eine hell gefaßte Holzdecke, die nun zur Projektionsfläche für 41 Malereien wird, die ich den Sommer über angefertigt habe. Dabei habe ich mich an einem Kupferstich von Johann Ulrich Kraus aus dem Jahr 1683 orientiert, dem einzig überlieferte Zeugnis der ursprünglich barocken Deckenbemalung, mir aber dabei die Freiheit genommen, die biblischen Szenen, Engel, das sonstige Zubehör und die Ornamentierung in meine zeichnerische und malerische  Sprache zu transformieren und neu zu arrangieren. Das hat mir wirklich  großen Spaß gemacht, weil ich dabei eine Menge von den alten Meistern lernen durfte

In der Katharinenkirche wirkte Georg Philipp Telemann als Kantor, der für die Gemeinde mehrere Kantaten schrieb. Neben Werken von Andreas Herbst und Johann Sebastian Bach werden einige dieser Stücke im Festkonzert unter Leitung von Michael Graf Münster – in den 1980er und 90er Jahren übrigens als Kirchenmusiker und Theologe in Tübingen und Reutlingen tätig – vom Bach-Collegium Frankfurt und der Kantorei Sankt Katharinen nun wieder zu Gehör gebracht – am historischen Ort.

Die Veranstaltung beginnt um 18.00 Uhr, der Eintritt ist frei 

Über Euren/Ihren Besuch würden wir uns sehr freuen!

.

6. März 2016 Kunstverein Ebersberg Preis des Landkreises Ebersberg : Frido Hohberger

 

 

 

Wegen des Urheberrechts hier ein Link, der Sie auf  den Bericht „Transparenz und Geheimnis“ in der Süddeutschen Zeitung vom 7.März 2016 führt.

http://www.sueddeutsche.de/muenchen/ebersberg/auszeichnung-fuerfrido-hohberger-transparenz-und-geheimnis-1.2894749

Sonntag 28.2. 11 Uhr Zimmertheater Tübingen Buchpräsentation Eva Zeller „Auf Wasser schreiben“ mit Bildern von Frido Hohberger

Herzliche Einladung zur Buchpräsentation von Eva Christina Zellers neuem Gedichtband „Auf Wasser schreiben“svjan2h6,

der gerade  beim Verlag Klöpfer&Meyer,Tübingen erschienen ist.

Während der Lesung ist das 24- teilige Tableau „wo wir anlanden“

von Frido Hohberger zum gleichnamigen Gedicht von Eva Christina Zeller zu sehen.

Für die musikalische Umrahmnung sorgt  Albrecht Boeckh.

attempto! »Erst mit einer Prise Hässlichkeit wird es interessant«

Erst mit einer Prise Hässlichkeit wird es interessant Der Universitätszeichenlehrer Frido Hohberger beschäftigt sich seit vielen Jahren mit den Sammlungen der Universität Tübingen. Er lässt sich nicht nur von ihnen inspirieren, sondern er baut auch Ausschnitte aus wissenschaftlichen Zeichnungen in seine Bilder ein.

Jahresausstellung des Tübinger Künstlerbundes Kulturhalle Eröffnung Donnerstag 10. 12. 2015 19 Uhr

Hohberger_Anatomie_des_GefuehlsFrdo Hohberger: Anatomie des Gefühls   9 – teiliges Tableau Mischtechnik 2015

 

11.12.2015 – 23.01.2016
Zur Eröffnung der Jahresausstellung am Donnerstag, den 10.12.2015, um 19 Uhr
in der Kulturhalle, laden wir Sie und Ihre Freunde sehr herzlich ein. Beim anschließenden
Rundgang durch beide Ausstellungsorte wünschen wir Ihnen viel Vergnügen.
Grußworte: Dr. Christine Arbogast, Erste Bürgermeisterin, Universitätsstadt Tübingen
Ralf Ehmann, Vorsitzender des Künstlerbundes Tübingen e.V.
Einführung: Christian Malycha, Kunsthistoriker M.A., Kunstverein Reutlingen
Führung: Samstag, den 23.01.2016, um 11.30 Uhr in der Kulturhalle.
Ausstellende KünstlerInnen sind anwesend.
Orte & Öffnung:
Kulturhalle, Nonnengasse 19 und Galerie Künstlerbund, Metzgergasse 3
Mi bis Fr 15 – 18 Uhr; Sa 11 – 14 Uhr
Zusätzlich Sa 12.12.2015, 11 – 17 Uhr und So 13.12.2015, 11 – 17 Uhr
Am 24. und 31. Dezember 2015, sowie an den Feiertagen
ist geschlossen

www.kuenstlerbund-tuebingen.de

 

 

 

 

 

Einladung zur Ausstellung „Echo – 13 Tübinger Künstler im Dialog mit dem Stadtmuseum“ Freitag 20.11. 2015 19 Uhr

Einladungskarte: Frido Hohberger Kolorierte Bleistiftzeichnung zur Mozart-Oper "Don Giovanni"
Einladungskarte: Frido Hohberger Kolorierte Bleistiftzeichnung zur Mozart-Oper „Don Giovanni“

 

Im Tübinger Stadtmuesum, Kornhausstrasse 10, wird am Freitag 20. 11. 19 Uhr die Ausstellung „Echo – 13 Tübinger Künstler im Dialog mit dem Stadtmuseum“ eöffnet, zu der Sie herzlich eingeladen sind.

Es sprechen die Museumsleiterin Wiebke Ratzeburg und Dr. Evamarie Blattner, Kuratorin der Ausstellung.

Die KünstlerInnen antworten auf Objekte, die in der ständigen Sammlung zu sehen sind.
Zur Ausstellung erscheint ein Katalog.

Ralf Bertscheid / Axel von Criegern/ Ralf Ehmann/ Gerhard W.Feuchter/ Renate Gaisser/ Beatrix Giebel/ Susanne Höfler/ Frido Hohberger/ Annette Janle/ Jürgen Klugmann/ Ulla Marquardt/ Lorenzo di Nobili/ Ava Smitmans

Mein Beitrag sind Zeichnungen zur Mozart-Oper „Don Diovanni“. Ein Echo auf Lotte Reinigers Scherenschnitte. Siehe Abbildung Einladungskarte.

Dier Ausstellung dauert von 21. November bis 3. April 2016 Öffnungszeiten Di  So: 11 – 17 Uhr

Bob Dylan-Konzert 21.6. 2015

Bob Dylan in concert_22.6.2015

Das war aber eine echte Herausforderung!

Das Schwäbische Tagblatt hatte mich gebeten, eine Zeichnugn des Konzerts für die Dienstagsausgabe 23.6. anzufertigen, da sich der Meister ja partout nicht fotografieren läßt.

Ja, gern! Aber als ich dann die Wettervorhersage sah, wuchsen die Zweifel, ob das überhaupt gehen könnte: zu 100% starke Regenfälle, hieß es da . Und nichts ist empfindlicher als Papier. Also habe ich mich entsprechend vorbereitet, in einen alten durchsichtigen Duschvorhang ein Loch für den Kopf geschnitten, weit genug um Platz im Fall der Regenfälle zum Zeichnen zu haben, einen breitkrämpigen Strohhut, ein kleines Fernglas.

Karten im VIP-Bereich vor der Bühne waren für mich und meine Frau Marianne Mösle reserviert, aber es war nicht klar wie wir an die Karten rankommen sollten.

Also stellten wir uns an, warteten wie alle andern und bekamen am Einlass gesagt, dass wir die Karten zuvor an einem Container um die Ecke abholen könnten.

Also mühsam wieder zurück durch die wartende Menge pflügen, Karten holen, wieder anstellen und nochmal warten wie alle andern. Es hat dann nur noch für die 7. Reihe vor der rechten Seite der Bühne gereicht. Dann kam der große Regen.

Schirme wurden vor uns  aufgespannt und doch habe ich ab und zu eine schmale Lücke mit Sicht auf die Bühne gefunden und im Rhythmus der Musik gezeichnet und gezeichnet…ohne auf das Papier zu schauen. Nur mit Mariannes Hilfe, die tapfer den Duschvorhang über dem Skizzenbuch hielt, war das möglich.

Dylans Kozert fanden wir trotz Regen, Frieren und aller widrigen  Umstände toll!

Nur Dylan beim Tauchen unter Wasser zeichnen wäre noch schwieriger gewesen.

 

Freitag 15.5.2015 Werk.Schau! der Lehrenden und Studierenden des Zeicheninstituts der Universität in der Kunsthalle Tübingen

Liebe Kunstfreunde,

Das Zeicheninstitut der Universität Tübingen eröffnet am Freitag 15.Mai, um 19 Uhr in der Kunsthalle Tübingen eine große Ausstellung: In der „Werk.Schau! der Lehrenden und Studierenden des Zeicheninstituts“ präsentieren 33 Künstler ihre Werke.

Zu sehen sind insgesamt 90 Arbeiten , darunter ein lebensgroßes Dromedar und ein Beduine aus Pappe, eine Installation mit mehr als 1000 Keramik-Fledermäusen, bewegte Skulpturen und ein drei Meter hoher Scherenschnitt. Mit Zeichnungen, Malereien, Radierungen, Fotografien, Videoinstallationen und Skulpturen aus Filz, Eisen oder Schaumstoffröhren führt die Ausstellung durch viele verschiedene Kunstsparten.

Zur Eröffnung sprechen Prorektorin Professorin Karin Amos, die erste Bürgermeisterin Tübingens, Christine Arbogast, die Wiener Kunsthistorikerin Anna Keblowska und der Leiter des Zeicheninstituts, Frido Hohberger.

Dazu gibt es eine Klang-Performance des „Karton-Orchesters“ von Volker Illi ‒ drei Musiker spielen auf ihren Instrumenten aus Pappe.